Förster_Birte_297x337.jpg

Dr. Birte Förster

wiss. Mitarbeiterin

Charité – Universitätsmedizin Berlin
Thielallee 71
14195 Berlin

Sie befinden sich hier:

Expertise

Forschungsschwerpunkte

  • Neuere Politikgeschichte
  • Geschlechtergeschichte
  • Mediengeschichte
  • Infrastrukturgeschichte
  • Geschichte der Dekolonisierung

Seit April 2019 ist Birte Förster als PostDoc im DFG/ANR-Projekt „Retrieving Alternatives. Pluralism in Practice in European Psychiatry, 1950-1980“ tätig.


Lebenslauf Dr. Birte Förster

Birte Förster studierte Geschichtswissenschaften und Deutsche Philologie an der Universität zu Köln und der Università degli Studi di Bologna. Sie wurde 2008 an der Justus-Liebig-Universität Gießen mit einer Arbeit über die Mediengeschichte des Königin-Luise-Mythos von 1860 bis 1960 zum Dr. phil promoviert.

Von 2008 bis 2017 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte der TU Darmstdt, wo sie zum Thema „Koloniale Machtspeicher. Britische und französische Infrastrukturprojekte in Afrika, 1920-1970“ habilitiert. Bis 2016 leitete sie dort die Redaktion der Rezensionszeitschrift „Neue Politische Literatur“.

Von Oktober 2017 bis März 2019 vertrat sie die Professur für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Bremen. Ihre Forschungen wurde mit Stipendien des Ev. Studienwerks Villigst, des DAAD und der Gerda-Henkel-Stiftung gefördert.


Downloads


Vernetzung