Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen

„Doing Patient. Psychotherapeutische Selbstberichte aus der DDR“

Sie befinden sich hier:

Zielsetzung von "Doing Patient"

Das Forschungsprojekt „Doing Patient. Psychotherapeutische Selbstberichte aus der DDR“ verfolgt eine praxeologische Perspektive auf die Patient:innengeschichte der DDR-Psychiatrie und -Psychotherapie.

Praktik des psychotherapeutischen Schreibens

Im Fokus steht eine Praktik psychotherapeutischen Schreibens im Rahmen der für die DDR zentralen dynamischen Gruppenpsychotherapie an der Psychiatrischen und Nervenklinik der Charité in den 1970er Jahren. Mit der Figur des Doing Patient wird der Frage nachgegangen, wie sich Patientinnen und Patienten als Subjekte durch Praktiken konstituieren und wie diese Praktiken vice versa als Teil des Prozesses der Subjektwerdung verstanden werden können.

Das Projekt knüpft an das Vorgängerprojekt "Retrieving Alternatives" an.

Projektinfos

Wissenschaftliche Mitarbeiterin:
Henriette Voelker

Laufzeit: 2022

Förderung: DFG

Projektleitung: Prof. Dr. Volker Hess

Kontakt


Retrieving alternatives. Pluralism in practice in European psychiatry, 1950-1980

This transnational project lays the foundations for the history of psychiatric practices at the time of the rise of modern psychopharmacology. Focusing on the diversity of Continental Europe’s post-war psychiatry will challenge both the biological-Kraepelinian paradigm (with its drug-related diagnostic and therapeutic corollaries) and its side-lined “alternatives” in diagnosis, therapy, and physician-patient relationships.

Case Studies

Using enhanced quantitative and qualitative methodologies, this study will reconstruct the clinical activities in five psychiatric settings in Europe, representative of the broad spectrum of the “spaces of alternatives” composing the psychiatric panorama of the time:

Reconstructing Heterogenous Psychiatric Practices

Combining analysis of patient files, institutional records, and specialist discourses will lead to a finer-textured picture of the variety of psychiatric practices comprising interaction techniques, diagnostic and therapeutic strategies, and institutional routines.

Reconstructing the pluralism will help reinforce the reflexivity of contemporary psychiatric practices and mental health professionals in continental Europe. In consequence, re-examining the diversity in European psychiatry will also give insight into what we may call the European exercise of pluralism.

Projektinfos

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen:
Dr.Gundula Gahlen
Henriette Voelker

Laufzeit: 2019 - 2022

Förderung: DFG/ANR

Projektleitung: Prof. Dr. Volker Hess