Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen

Bibliothek & Sammlung Medical Humanities

bietet

  • einen breit gefächerten, für die Wissenschaft wertvollen Bücherbestand
  • und einen umfangreichen historischen Sammlungsbestand
  • für Lehrende, Studierende, Forschende und die interessierte Öffentlichkeit

Sie befinden sich hier:

Neue Öffnungszeiten ab 16.5.2022!

Liebe Nutzer:innen, bitte beachten Sie, dass ab 16.5.2022 neue Öffnungszeiten in der Bibliothek gelten:

Mo-Mi 10:00 - 16:00 Uhr, Do 10:00 - 18:00 Uhr


Aktuelles zur Nutzung

Im Institut und in der Bibliothek gilt eine FFP2-Maskenpflicht.
Für die Nutzung von Arbeitsplätzen gilt 3G:
Dreifachimpfung, tagesaktueller negativer Nachweis oder max. 3 Monate genesen.

Eine Arbeitsplatzreservierung ist nicht mehr notwendig.

Das nächstgelegene Testzentrum (der FU) befindet sich in der Habelschwerdter Allee 45.

Nutzung von Bibliothek & Sammlung

Die Literatur (ausgenommen Zeitschriften) ab 1945 ist für 4 Wochen ausleihbar. Der ältere Bestand ist als Präsenz einsehbar.
Die Bibliothek stellt 10 Leseplätze und 4 Computerarbeitsplätze zur Verfügung.
Die Nutzung der Wissenschaftlichen Sammlung ist nach vorheriger Anmeldung möglich.

Weitere Ausstattung: Kopierer (kostenpflichtig) | Microfichelesegerät | Verschließbare Rollcontainer (Pfand)

Benutzungsordnung für die Medizinischen Bibliotheken der Charité
Benutzungsordnung für die Wissenschaftliche Sammlung


Die Bibliothek und die Wissenschaftliche Sammlung

Die Bibliothek Medical Humanities des CharitéCentrum 1 (Human- und Geisteswissenschaften) verfügt über einen umfangreichen Bestand mit ca. 200.000 Medieneinheiten an medizinhistorischer und sozialmedizinischer Fachliteratur, angrenzender Wissenschaften sowie historischer Quellen im Bereich Sonderdrucksammlung und Dissertationen.
Virtuell präsentiert ist der Bestand im Bibliotheksportal Primo (Neuerwerbungen ab 2005, laufende Retrokatalogisierung, Digitalisate von Altbeständen) und in der Zeitschriftendatenbank ZDB (2.627 Zeitschriftentitel, 54 laufende).
Vor Ort sind alle Bücher in den Leseräumen zugänglich. Noch nicht retrokatalogisierte Titel sind per Zettelkatalog (alphabetisch, Personen, Schlagwort, topografisch) recherchierbar.

Die zur Bibliothek gehörigen Wissenschaftliche Sammlung ergänzt den Bestand mit umfangreichen historischen Beständen zur Medizingeschichte, im Speziellen zur Charitégeschichte. Hierzu gehören Originale aus dem Bereich Schriftgut, Nachlasssammlungen sowie ein umfangreiches Bildarchiv.

Neben dem Bibliotheks- und Sammlungsbereich betreuen die Mitarbeiter:innen Forschungsdatenbanken wie die "Ärztinnen im Kaiserreich" oder "Verfolgte Berliner Ärzte und Ärztinnen des städt. Gesundheitswesen im NS", die im Institut erarbeitet wurden und teils online einsehbar sind.

Für Sammlung und Aufbau der "Dokumentation "Ärztinnen im Kaiserreich" wurde die Bibliotheksmitarbeiterin Jutta Buchin 1995 mit dem ersten Margherita-von-Brentano-Preis ausgezeichnet.

Zukünftig werden diese Datenbanken wie auch die Sammlungsbestände des Instituts in einer gemeinsamen Datenbank präsentiert, die in Kooperation mit dem Berlin Medizinhistorischen Museum – Charité aufgebaut wird und für die Recherche ab 2023 online und vor Ort zur Verfügung steht. Bis dahin helfen die Mitarbeiter:innen gerne beim Finden von Quellen, Dokumenten, Bildern und Daten persönlich weiter.

Zur Entstehungsgeschichte der Bibliothek & Sammlung Medical Humanities